Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

TV Rendel goes Germany!

TV Rendel goes Germany!

Gute Platzierungen für Marc Tortell und Lorena Keil bei den Crosslauf-DM

Markt Indersdorf, 7. März – An den Deutschen Meisterschaften im Crosslauf im bayrischen Markt Indersdorf nahm der TV Rendel mit seinen beiden U20-Vorzeigeathleten Lorena Keil und Marc Tortell teil. Für die beiden Mittelstreckler, die über 1.500m in ihrer Altersklasse zu den Stärksten in Deutschland gehören, waren die 4.400 bzw. 6.000 m langen Strecken zwar etwas zu lang, um ganz vorne mit dabei zu sein, doch mit Platz 13 (Lorena) und 9 (Marc) unterstrichen sie nachhaltig ihre Ambitionen für die im Mai beginnende Bahnsaison mit dem Saisonhöhepunkt Deutsche Jugendmeisterschaften in Jena.

Der Rahmen war perfekt: Strahlend blauer Himmel, trocken und fast frühlingshafte Temperaturen, dazu eine von der Ausrichterin SG Indersdorf perfekt vorbereitete, fast komplett einsehbare Strecke mit „Meisterschaftscharakter“, d. h. ein herausfordernder und selektiver Rundenparcours durch profiliertes Wiesengelände mit fast durchgehend tiefem, matschigem Boden, der die Verwendung der längsten erhältlichen Dornen in den Spikeschuhen erforderte, inklusive zwei kurzer Passsagen mit je ca. 15 % Gefälle ungefähr in der Mitte der Strecke: Crosslauf-Herz, was willst du mehr? Die Teilnehmerfelder trugen ihr Übriges bei: Speziell in den Altersklassen U20 war bis auf wenige Ausnahmen die komplette deutsche Laufelite versammelt!

Um 13.30 Uhr Ortszeit ging zunächst Rendels Frankfurterin Lorena Keil auf die 4.400 m lange Strecke, inmitten von Deutschlands Crosslauf-Elite, angeführt und sofort kräftig unter Druck gesetzt durch die neue deutsche Laufhoffnung Alina Reh. Diese drückte von Anfang an „auf die Tube“ und sorgte für gehörig Bewegung im Feld – und dafür, dass sich manch eine Läuferin an dem hohen Anfangstempo „verschluckte“. Lorena war aber durch ihre Trainer Uta und Enrique Tortell vor ähnlicher Ungeduld gewarnt, dosierte ihre Laufgeschwindigkeit von Anfang an geschickt und lief das Rennen um Position 20 herum aus der Mitte des Feldes heraus an, ohne sich zu übernehmen. Eine Strategie, die aufging: Im Verlauf der insgesamt vier Runden arbeitete sich Lorena weiter nach vorne, und auf den letzten 150 m kämpfte sie sich dank ihrer Mittelstreckler-Qualitäten auf einen respektablen 13. Platz in 18:54 min. vor. Für Lorena, die den größten Teil des Winters verletzungsbedingt kürzer treten musste, ist das Abschneiden von Markt Indersdorf nicht mehr und nicht weniger als ein verheißungsvoller Vorbote für die Bahnsaison – bei der dann für sie maßgeschneiderte Streckenlängen zur Verfügung stehen.

Selbiges Fazit gilt uneingeschränkt auch für den acht Monate jüngeren Marc Tortell – und noch mehr. In seinem Rennen, wenige Minuten nach der Zielankunft Lorenas gestartet, bildete sich schnell eine große Spitzengruppe von ca. 20 – 25 Läufern heraus; allein Taher Belkorchi, der Deutsche Meister über 3.000m, setzte sich schon nach etwa 500 m klar ab. Der anspruchsvolle Parcours aber forderte seinen Tribut und ließ das Feld während der fünf großen Runden mit immer tiefer werdendem Boden nach und nach zusammenschrumpfen. Marc hielt sich kontinuierlich am Ende der langgezogenen Gruppe auf und überholte abfallende Läufer.
In der letzten Runde konnten die meisten Läufer aufgrund zunehmender Müdigkeit nicht mehr kontrolliert aufrecht laufen. Und dennoch wagte Marc am letzten Anstieg Marc den Antritt gegen renommierte Athleten wie den Deutschen 1.500m-Meister Thilo Brill, den Deutschen 800m-Meister Jamie Williamson, bevor er schließlich, kurz vor dem Zielkanal, noch den Kaderläufer David Valentin attackierte. In einem packenden Finish sicherte sich der Rendeler einen tollen 9. Platz in 21:46 min. – vor Valentin (10.), Williamson (11.) und Brill (12.).

Platz 9 in einem leistungsdichten Feld von 81 Teilnehmern und nur 51 Sekunden Rückstand auf Tagessieger Taher Belkorchi sind Zeugnis von direktem Kontakt zur deutschen Spitze. Und herausragend wird das Ergebnis, wenn man es nach Jahrgängen splittet: Dann ist Marc plötzlich Zweiter des Jahrgangs 1997, sodass er für 2016, wenn er dem älteren Jahrgang der U20-Doppelaltersklasse angehören wird, von einer Crosslauf-Medaille träumen kann.

Die Wintersaison liegt damit hinter den beiden TVR-Talenten. Nun geht der Blick auf Anfang August und Jena, wo die Deutschen Jugendmeisterschaften auf der Bahn ausgetragen werden. Nach Platz 6 (Lorena) und Platz 4 (Marc) 2014 sollen jetzt die Medaillenränge anvisiert werden …

Die kompletten Ergebnisse der Deutschen Crosslaufmeisterschaften finden sich hier.

vom 07.03.2015