Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Raus aus Rendel und ab in die USA!

Raus aus Rendel und ab in die USA!

Johanna Ebert mit High School Team erfolgreich im Crosslauf

Ein Auslandsjahr in den USA – für viele bleibt dies ein Traum, doch für Johanna Ebert, Leichtathletin des TV Rendel, wurde er in diesem Jahr Wirklichkeit. Lange musste sie hoffen und bangen, dass ihr Traum auf der Zielgeraden nicht doch noch platzt und sie direkt die nächste Jahrgangsstufe der Augustinerschule besuchen muss.

Schließlich stand zwei Wochen vor dem geplanten Abflugtermin fest, wo es genau hingeht. Das Land hat mit seinen 50 Bundestaaten eine unglaubliche Vielfalt zu bieten. Nicht ohne Grund werden die USA auch als Land der unbegrenzten Möglichkeiten beschrieben. Viele Menschen zieht es über den Atlantik und alle wollen den „American Dream“ leben. Von Frankfurt über Denver erreichte die 16-jährige Johanna Mitte August den Staat Idaho im Nordwesten der USA. Dort lebt sie in einer Gastfamilie und kann ein gleichaltriges Mädchen ihre Gastschwester nennen. Im Vereinstrikot des TV Rendel bestritt Johanna in den vergangenen Jahren Wettkämpfe über die Mittelstreckendistanzen. Sie ist mehrfache Hessenmeisterin, Teilnehmerin an Deutschen Jugendmeisterschaften, sowie Athletin des hessischen Laufkaders. Ihr großer Wunsch war es, auch in ihrer neuen Heimat den Laufsport leistungsorientiert zu betreiben. An ihrer neuen High School ist sie nun Mitglied der Mädchenmannschaft des Cross-Country-Teams. In Rendel absolvierte sie vier Trainingseinheiten in der Woche. Diese wurden von den Trainerinnen und Trainern der High School auf fünf bis sechs Einheiten hochgeschraubt. Bisher bestritt Johanna drei Wettkämpfe für ihr neues Team und konnte sich von mal zu mal verbessern. Die Läufe werden auf circa 1500 Meter Höhe ausgetragen. Oft war es heiß, windig und die Laufstrecken waren sehr hügelig. Am Ende der 5-Kilometer-Läufe kann Johanna oft ihre Spurtqualitäten von der 800-Meter-Distanz auf den letzten Metern ausspielen. Beim Wettkampf am 4. September erreichte sie den 3. Platz von 99 Teilnehmerinnen und gewann die Bronzemedaille! Bei der „Pirate Challenge“ am 17. September verbesserte sie ihren Persönlichen Rekord um nochmals 45 Sekunden auf 20:47 Minuten. Ihre Vereinskolleginnen und -kollegen verfolgen ihre Entwicklung und sind gespannt, welche Trainingseindrücke sie nach ihrem Jahr im Ausland mitbringen wird, um auch dabei zu helfen, die Entwicklung des Vereins im Bereich Lauf voranzutreiben.

vom 05.10.2021