Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Marc Tortell ist Deutscher Meister!

Marc Tortell ist Deutscher Meister!

Größter Erfolg für den TV Rendel – Gina-Marielle Schürg und Joshua Becker 11.

Dortmund, 20./21. Februar 2016 – Bei den Deutschen Jugend- Hallenmeisterschaften der Leichtathleten am vergangenen Wochenende in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle feierte Marc Tortell – und mit ihm sein Heimatverein TV Rendel – seinen größten Erfolg: Über 3.000m siegte das TVR-Läufer-As in 8:40,66 min. und sicherte sich zum ersten Mal den Titel des Deutschen Meisters!

Die drei Erstplatzierten des vergangenen Jahres waren in die Erwachsenen-Altersklasse aufgestiegen, und mit Levi Thomet und Lukas Abele mussten zwei vermeintliche Hauptkonkurrenten von Marc im Vorfeld der Meisterschaften passen – Marc Tortell wurde plötzlich als Top-Favorit gehandelt, hatte er in diesem Winter doch bislang die beste Zeit aller Konkurrenten abgeliefert. Und doch: In einem Läuferfeld mit Lukas Eisele (LG Filder), dem starken Hindernisläufer Lennart Mesecke (LG Nord Berlin) und einer ganzen Reihe anderer Hochbegabter aus dem ganzen Bundesgebiet würden die Trauben an diesem Sonntagmittag in Dortmund äußerst hoch hängen …

Der Rennverlauf mit Bummeltempo auf den ersten von 15 Hallenrunden kam indessen dem Rendeler sehr entgegen. Marc konnte das Rennen langsam angehen, im Windschatten seine Kräfte schonen und sich in der Gewissheit sonnen, ein starkes Finish zu haben. Erst im letzten Renndrittel ging dann „die Post ab“, es sollten extrem schnelle 1.000m in 2:38 min. werden und ein Tempowechsel, der einige Opfer forderte sowie eine Führungsgruppe von sechs Läufern gebar, unter ihnen Lukas Eisele, Lennart Mesecke … und Marc Tortell, der seine Mitstreiter aufmerksam beobachtete. Erst 350 Meter vor Schluss ging Marc selbst an die Spitze und prüfte die Tempohärte der Kollegen, die sich nun wie eine Perlenkette auseinanderziehen lassen mussten: Marc ließ auf diesen letzten Metern keinen Zweifel mehr daran aufkommen, wer das Heft in der Hand hatte. Der Klein-Karbener siegte am Ende klar und deutlich in 8:40,66 min. vor dem Überraschungszweiten Marcus Müller (LAC Erfurt) und Lukas Eisele!

Im Siegerinterview bei leichtathletik.de schilderte Marc Tortell seine Sicht: „Da ich von allen Läufern mit 1:53 Minuten die schnellste 800-Meter-Zeit habe, kam mir der langsame Rennverlauf sehr entgegen. Als es auf die Zielgerade ging, war ich mir meiner Sache aber noch nicht sicher. Daher habe ich bis zum letzten Meter voll durchgezogen.“

Für den Hessischen Leichtathletik-Verband bedeutete dieses Durchziehen den einzigen Titel des Wochenendes, was Marc den persönlichen Glückwunsch von HLV-Präsidentin Anja Wolf-Blanke einbrachte.

Zwei weitere starke Rendeler Läufer kamen am Dortmunder Wochenende zum Einsatz: Im selben Lauf wie Marc sicherte sich der zwei Jahre jüngere und in die U20-Klasse hochgemeldete Joshua Becker einen überaus respektablen 11. Platz in 9:07,24 min. – in einer Zeit, die aufgrund des geringen Tempos auf den ersten Runden wie eine Bestzeit einzuschätzen ist.

Die ebenfalls hochgemeldete 16-jährige Gina-Marielle Schürg hatte im 1.500m-Lauf der weiblichen Jugend U20 am Vortag die Tortur der Qualifikation zu überstehen. Ihr Ziel war, in diesem Vorlauf Bestzeit zu laufen, um so einen der begehrten zwölf Endlaufplätze zu erhaschen. Das erledigte die Bad Nauheimerin und Wahl-Rendelerin mit Bravour: In überragender Bestzeit von 4:40,11 min. gewann sie sogar ihren Vorlauf, setze sich dabei gegen vermeintlich stärkere Läuferinnen durch und zog als Vorlauf-Siebte ins Finale am Sonntag ein.
Dort bemühte sich Gina nach Kräften, den Anschluss an ein von Liane Weidner (SCC Berlin) angefeuertes Feld zu halten – mit dem schnellen Vorlauf in den Beinen am Ende ein unmögliches Unterfangen für die Neu-Rendelerin. Sie brachte es zwar zunächst, noch auf Platz 3 liegend, auf eine sportliche 800m-Durchgangszeit von 2:27 min., musste dann aber dem hohen Tempo nach und nach Tribut zollen und hinter ihr liegende Läuferinnen ziehen lassen. In 4:44,86 min. kam Gina schließlich als Elfte ins Ziel – aber noch immer über zwei Sekunden unter ihrer alten Bestzeit liegend.

Beide, Gina und Joshua, können aber noch drei Jahre in dieser Altersklasse laufen, sodass die 11. Plätze noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein dürften.

Die kompletten Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften

vom 22.02.2016