Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Erneute Titel für Lorena Keil und Lara Tortell!

Erneute Titel für Lorena Keil und Lara Tortell!

TV Rendel bei Langstrecken-Hessenmeisterschaften stark – Piet Stobbe 4.

Knapp zwei Monate bevor die anderen TVR-Athleten zum Kampf um hessischen Lorbeer in den Ring steigen, sind die Langstreckenläufer traditionell die Frühstarter in die Bahnsaison. Im nordhessischen Eschwege traf ein dezimiertes Rendeler Team auf Hessens Beste über 2.000m bis 5.000m – und kehrte mit zwei Goldmedaillen sowie guten Ergebnissen für seine debütierenden 12-jährigen nach Karben zurück.

Groß war die Aufregung in Rendels M12-Riege – nach dem Einstand als Mannschaft im vergangenen Juni bei den Hessischen Langstaffel-Meisterschaften stand nun zum ersten Mal das Kräftemessen mit der hessischen Läufer-Elite in einer Einzeldisziplin an. Über fünf Stadionrunden, sprich über 2.000m ging dieser Vergleich von Rendels Jüngsten – 7 bis 8 Minuten Zeit, um das harte Training des vergangenen Winters nun auf die Bahn zu bringen.

Am besten gelang dies Piet Stobbe, der die neue „Hierarchie“ in der M12-Riege, die sich bei den Hallen-Kreismeisterschaften Ende Februar in Kalbach angedeutet hatte, mit einem beeindruckenden 4. Platz bestätigte. Piet kam damit in unmittelbare Tuchfühlung zu den begehrten Medaillenrängen: In 7:26,76 min. fehlten 6,5 Sekunden auf Elias Koch von der LG Eder, der Bronze holte. Der Sieg indes ging ungefährdet an Max Tertsch vom ASC Darmstadt vor Attila Has von der SSC Hanau-Rodenbach. Auch für Paul Kalbhenn und Finn Schlarb reichte es am Ende noch zu Top-10-Plätzen: Paul als 9. in 7:56,11 min. und Finn als 10. in 7:59,54 min. blieben jeweils unter der 8-Minuten-Grenze und erfüllten damit die hohen Erwartungen ihrer Trainerinnen Uta Tortell und Beate Spruck.

Nach der erfolgreichen Feuertaufe seiner drei „Frischlinge“ schickte der TVR mit Lorena Keil und Lara Tortell dann noch zwei Hessenmeisterschafts-„Routiniers“ ins Rennen, die beide zuhause auch schon über reichlich Edelmetall-Vorrat verfügen dürften. Die W14-Athletin Lara Tortell ging dabei als favorisierte Titelverteidigerin ins Rennen, hatte sie doch vor knapp einem Jahr in Marburg die Konkurrenz mit bemerkenswerten 27 Sekunden Vorsprung düpiert. In Eschwege ließ es das Talent etwas ruhiger angehen … kontrollierte jedoch das Feld von Beginn an, sodass nie das Gefühl aufkam, es könnte sich am Ende die Butter vom Brot nehmen lassen. Sechs Sekunden Vorsprung reichten diesmal aus, in 7:11,57 min. siegte Lara schließlich dennoch locker und leicht.

Im durch Abiturvorbereitungen und Verletzungen deutlich zusammengeschrumpften starken Rendeler Doppeljahrgang 1996/1997 war in Eschwege nur Lorena Keil am Start – über 5.000m, was für die 1.500m-Spezialistin eigentlich bedeutete, entschieden zu viele Runden drehen zu müssen. Doch das Winter-Training mit wochenlanger harter Ausdauerarbeit hat offenbar auch bei der 18-jährigen Jura-Studentin Früchte getragen: Während Lorena im Februar bei den Hessischen Crosslaufmeisterschaften über 3.200m noch „meilenweit“ hinter Nina Engelhard vom PSV Grün-Weiß Kassel ins Ziel kam, nahm die Wahl-Rendelerin besagter Läuferin in Eschwege nun fast eine Minute ab und siegte in 17:56,12 min. überlegen in ihrer Klasse U20. Man darf gespannt sein, was das in diesem Jahr für die Zieldistanz 1.500m und den Zielwettkampf Deutsche Jugendmeisterschaften in Jena bedeutet!

komplette Ergebnisse der Hessischen Langstreckenmeisterschaften

vom 29.04.2015