Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Bronzemedaille und Bestleistungen bei der HM U18/Aktive

Bronzemedaille und Bestleistungen bei der HM U18/Aktive

Einige der TV Rendel-Leichtathleten sind schon beim nationalen Hallensportfest der LG Eintracht Frankfurt am 12. Januar im Sportzentrum Kalbach erfolgreich in die diesjährige Hallensaison gestartet. Mit starken Zeiten und Höhen zeigt die Bilanz nun die Plätze zwei, vier und nochmal vier für die Athleten Johanna Ebert (800 Meter), Florian Kanert (Hochsprung) und Christian Schuster (800 Meter) auf.

Bei den Hessischen Meisterschaften der U18 und Aktiven am 18. Und 19. Januar legten sie dann noch eine Schippe drauf. Florian Kanert (U20) versucht schon seit knapp einem Jahr seine Bestleistung von 1,78 Metern im Hochsprung zu verbessern. Doch bisher fiel die Latte immer, wenn die „magische acht“ hinter dem Komma stand. Am zweiten Tag der Meisterschaften in Frankfurt-Kalbach sollte es aber endlich so sein. Im zweiten Versuch über 1,80 Meter des Männerwettkampfes springt Florian drüber, die Latte wackelt, doch sie bleibt liegen. Freude auf Seite des Athleten und der Betreuer und Trainer. Die 1,85 Meter waren an diesem Tag noch zu hoch, doch am Ende bleibt eine neue persönliche Bestleistung und der fünfte Platz. Der zweite TVR-Hochspringer, Finn Termersch (U18) kann seine persönliche Bestleistung von 1,70 Metern erneut einstellen und somit beweisen, dass auch er schon bald in neue Sphären springen kann. Mit dieser Höhe sichert er sich in seiner Altersklasse Rang neun.
Die noch 15-jährige Johanna Ebert hat ihren Einstieg in die neue Altersklasse U18 erfolgreich bewältigt. Beim Hallensportfest lief sie bereits 2:22,77 Minuten – ein solider Formtest und Antasten an ihre Bestleistung. Bei den Hessenmeisterschaften wurde es jedoch deutlich schneller. Ungeschlagen lief Jana Becker (LG Wettenberg) im Alleingang vorneweg. Dahinter wurde es jedoch spannend. Johanna Ebert läuft Kopf an Kopf mit Kristina Bijelic (TSG Niederhofheim) auf die Zielgerade. Am Ende hat jedoch Kristina die nötigen Körner mehr und Johanna gewinnt in einer neuen Hallenbestzeit von 2:18,92 Minuten die Bronzemedaille. Ihre neue Bestzeit lässt auf noch schnellere Zeiten in der Sommersaison hoffen.

vom 19.01.2020