Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

15-jährige Lara Tortell erreicht U20-DM-Endlauf!

15-jährige Lara Tortell erreicht U20-DM-Endlauf!

Lauftalent des TV Rendel vollzieht nächsten Schritt

Sindelfingen, 25./26. Februar 2017 – Bei den Deutschen Jugend- Hallenmeisterschaften der Leichtathleten am vergangenen Wochenende im Sindelfingener Glaspalast feierte Lara Tortell den Einzug ins 800m-Finale – der Altersklasse U20. Im Vorlauf lief das TVR-Talent in 2:13,15 min. neue persönliche Bestzeit und sicherte sich das Endlaufticket als Zweitschnellste der Vorläufe. Im Endlauf am Folgetag war der Akku dann jedoch leer …

Ihr Bruder Marc wurde im vergangenen Jahr in Dortmund bereits Deutscher Jugend-Hallenmeister über 3.000m. Um Medaillen, so viel war klar, konnte es für Lara Tortell, gerade frisch in den U18-Bereich aufgestiegen, bei den U20-Meisterschaften jedoch nicht gehen. Doch Lara und ihre Trainer und Eltern Uta und Enrique Tortell liebäugelten im Feld der Hochbegabten aus den nächsten drei höheren Jahrgängen mit einer Finalteilnahme. Die Strategie war damit glasklar: volle Konzentration auf den Vorlauf am Samstagmittag mit Augenmerk auf eine schnelle Zeit!

So ging die 15-jährige das Rennen beherzt an, setzte sich früh an die Spitze und drückte auf das Gaspedal – mit Kurs auf ihre Freiluft-Bestzeit von 2:13,61 min., ein für die engeren Hallenrunden ambitioniertes Ansinnen. Doch Lara hatte die Form und die Tempohärte und brachte den Tempolauf mit Bravour zu Ende – mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:13,15 min., knapp geschlagen nur von der drei Jahre älteren Johanna Bethan (TLV Germania Überruhr) und noch vor der zwei Jahre älteren Barbara Plötz (TV Bad Kötzting), die im vergangenen Jahr bereits unter der „Schallgrenze“ von 2:10 min. geblieben war. Gerechter Lohn: Lara qualifizierte sich als Zweitschnellste überhaupt für das Finale am Folgetag. Und die Abstände waren denkbar knapp – für Barbara Plötz als Dritte in 2:14,84 min. war die Reise hier nämlich bereits zu Ende.

Doch wie würde Lara diesen Husarenritt verkraften? Der Lauf „am Limit“ hatte natürlich Körner gekostet, und die Erholungszeit bis zum sonntäglichen Finale betrug gerade mal 24 Stunden. Zwei Mittelstreckenläufe an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, das war eine neue Erfahrung für die junge Athletin.

Und die Befürchtungen sollten sich bewahrheiten. Lara fühlte sich zwar gut, doch das Tempo der Favoritinnen um die spätere Siegerin Jana Reinert (LG Region Karlsruhe, 2:07,59 min.) war extrem hoch. Nach der Hälfte der Distanz musste Lara abreißen lassen und dem Substanzverlust des Vortages Tribut zollen. Lara wurde abgeschlagene Achte, ihre Zeit von 2:29,48 min. war indessen nur noch Makulatur bzw. die Quittung für die schlüssige Strategie, das Erreichen des Finals als einzig sinnvolle Zielstellung auszugeben.

Unterm Strich bleibt somit ein erfolgreicher DM-Auftritt von Lara Tortell mit Erreichung des Laufes der besten Acht – und dem i-Tüpfelchen der persönlichen Bestleistung. Und die beruhigende Gewissheit, dann bei den Deutschen Meisterschaften für die eigene Altersklasse im Sommer ganz andere Karten in der Hand zu haben.

Zu den kompletten Ergebnissen der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften

vom 28.02.2017