TV Rendel gelingt Rückkehr in die 2.Bundesliga

TV Rendel gelingt Rückkehr in die 2.Bundesliga

Erfolgreiche Aufstiegsspiele für Rendeler Faustballer in Oberhausen-Rheinhausen

In Oberhausen- Rheinhausen fand für die Faustballer vom TV Rendel am ersten Oktober Wochenende mit den Aufstiegsspielen zur 2.Bundesliga das Saisonhighlight statt. Trotz der geringen Spielpraxis nach einer kurzen und aufgrund der Coronapandemie spät gestarteten Saison gingen die Rendeler als Hessenmeister zuversichtlich in das gut besetzte Relegationsturnier.

Am Samstag, den 02. Oktober startet der TVR in der zweiten Begegnung gegen den TB Oppau in das Wochenende. Gegen die Faustballfreunde aus der Pfalz entwickelte sich eine spannende Begegnung. Hier konnte die Rendeler M1, welche krankheitsbedingt auf den etatmäßigen Zuspieler Oliver Kohm verzichten musste, zunächst mit 2:1 Punkten in Führung gehen. Jedoch stellten die gut platzierten kurz gespielten Angriffsbälle der Oppauer die Rendler im Anschluss vor Probleme. Beim Stand von 3:6 reagierte Coach Max Illner. Kapitän Jan-Niklas Tille wechselte von der zurückgezogenen Mittelposition im U-System in die Abwehr und Jonas Tille übernahm die vorgezogene Zuspielposition im W-System. Die Umstellungen funktionierten und der TVR kämpfte sich auf einen 8:9 Punktestand heran. Trotz der Aufholjagd gelang es den Wetterauern nicht den Satz zu drehen. Aufgrund einer starken Angabe musste die M1 die 9:11 Satzniederlage hinnehmen. Einen ähnlichen Verlauf sollten auch die folgenden zwei Sätze nehmen. Erneut erspielte sich zunächst der TVR eine Führung, bevor die Oppauer den Satz drehen und sich absetzen konnten. Die M1 kämpfte sich erneut heran und glich in beiden Sätzen zum 9:9 Punktestand aus. Allerdings führte auch der Wechsel auf der Abwehrposition von Daniel Pallauf für Johannes Weber nicht zu einem erneuten Führungswechsel und sowohl der zweite als auch der dritte Satz gingen mit 9:11 und somit die Partie mit 0:3 Sätzen verloren.

„Trotz der Niederlage haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen“, blickt Kapitän Jan-Niklas Tille im Anschluss zurück. „Wir wussten, dass wir grade gegen den aus unserer Sicht absoluten Topfavoriten eine gute Leistung und ein auch für die Zuschauer ansprechendes Spiel gezeigt hatten. Außerdem haben wir in der Partie unser System für das Wochenende gefunden.“

Dementsprechend startete der TVR gegen die ESG Karlsruhe, welche aus der 2.Bundesliga kamen, wie die Mannschaft zuvor das Spiel beendet hatte. Dabei zeigte sich die M1 im letzten Spiel des Tages, bei dem aufgrund der langsam einsetzenden Dämmerung bereits das Flutlicht eingeschaltet wurde, hellwach. Der Matchplan, die Mitte für die gegnerischen Angreifer zu verdichten ging hervorragend auf, sodass die Rendeler durch einen kontrollierten Spielaufbau immer wieder zu Punkten kamen und den ersten Satz der Aufstiegsspiele mit 11:8 für sich entschieden. Im umkämpften zweiten Satz der Partie versuchte die ESG nun immer häufiger über Hauptangreifer Cristian Zang zu punkten. Allerdings rückte dadurch Zweitschlag Patrick Reiter mehr in den Fokus, dank eines weiterhin soliden Spielaufbaues und der platzierten Überspiele gelang es den Wetterauern erneut eine Führung herauszuspielen. Diese veredelte Cristian Zang gegen Satzende mit zwei starken Angaben zum 11:9 und zur 2:0 Satzführung. In der Folge zeigte die M1 in einer stimmungsvollen Partie eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Angefeuert durch die Einwechselspieler zeigte sich der TVR stabil und lies nun immer weniger zu. Mit 11:4 ging der dritte Satz und somit die Begegnung in 3:0 Sätzen an den TV Rendel.

„Wir haben eine wirklich gute Leistung gezeigt. Die Stimmung von außen und innen war hervorragend“, freute sich der von Jan Jüngling unterstützte Coach Max Illner. „Für den nächsten Tag war unser klares Ziel an diese Leistung anzuknüpfen.“

Nach einer Übernachtung in einem nahen gelegenen Hotel ging es am Sonntag, den 3. Oktober für die Kärber so weiter, wie gewünscht. Im dritten Spiel des Tages zeigte die M1, welche vom Hauptangreifer der zweiten Rendeler Mannschaft Simeon Wittich unterstützt wurde, eine souveräne Leistung gegen den TV Bretten. Aus einer sicheren Abwehr heraus kamen die Wetterauer immer wieder in aussichtsreiche Angriffspositionen. Folgerichtig sicherte sich der TVR den ersten Satz mit 11:4 Punkten. Trotz einiger Wechsel im Angriff der Badener blieben die Spieler vom TV Rendel ruhig und zeigten weiterhin eine ansprechende Leistung. Durch einen souveränen Spielaufbau und platzierte Überspiele gewann die Mannschaft mit Satzsiegen von 11:3 und 11:6 verdient die Begegnung in 3:0 Sätzen.

Nachdem sich die Pfälzer vom TB Oppau im Anschluss mit 3:0 gegen die ESG Karlsruhe durchsetzen konnte und somit als erster Aufsteiger feststanden, war klar, dass dem TV Rendel in der nächsten Partie gegen den Gastgeber ein Satz zum sicheren Aufstieg reichen würde.

Dementsprechend motiviert gingen die Rendeler in die Begegnung gegen den TV Oberhausen und zeigten sich erneut sicher. Dank gekonnter Abwehraktionen, ein genaues Zuspiel und hart geschlagene Angriffsbälle erspielten sich die Wetterauer schnell eine Führung, die bis zum Satzende vergrößert wurde. Durch einen 11:4 Erfolg ging der erste Satz verdient an die Rendeler, bei denen Jonas Knieß für Patrick Reiter aufs Feld kam. Nach dem souveränen Satzsieg und dem damit verbundenen Aufstieg ließ die Konzentration bei den Wetterauern ein wenig nach. Auf allen Positionen schlichen sich kleinere Fehler ein, sodass der TVR die Gastgeber, welche mit zunehmender Spieldauer souveräner wurden und immer mehr Spaß an der Partie bekamen, zurück in die Begegnung. Anders als im ersten Satz liefen die Kärber im zweiten und dritten Satz einem Rückstand hinterher, welcher trotz zwischenzeitlicher Aufholphasen nicht mehr gedreht werden konnte. Durch Satzergebnisse von 9:11 und 7:11 befanden sich die Kärber in einer nun spannenden Begegnung mit 1:2-Sätzen im Rückstand. Im vierten Satz stemmten sich die Rendeler noch einmal gegen die drohende Niederlage und erkämpften sich durch einen 11:8 Satzsieg den 2:2-Ausgleich. Im letzten Satz des gesamten Turnieres kam es dann zu häufigen Führungswechseln und die Partie lief auf einen spannenden Höhepunkt zu. Beim Stand von 8:10 konnte der TVR zwei Matchbälle abwehren und glich zum 10:10 aus. In der Satzverlängerung blieb es weiter spannend und keiner der beiden Mannschaften gelang es sich einen zwei Punktevorsprung herauszuspielen. Eine starke Angabe der Gastgeber beim Stand von 13:13, sowie ein lang geschlagener Ball brachte am Ende dann doch noch die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber, die ihren ersten Sieg beim Turnier einfahren konnten und der TVR musste sich mit 2:3 Sätzen geschlagen geben.
Trotz der Niederlage überwog im Anschluss die Freude über den Aufstieg. „Natürlich hätten wir auch gerne die letzte Begegnung noch gewonnen. Aber nach dem souveränen Auftritt gegen Bretten, wo wir wirklich eine starke Leistung ohne große Schwächen gezeigt haben, dem Satzgewinn im ersten Satz und dem damit verbundenen Aufstieg war bei uns die Luft einfach ein wenig raus. Dadurch haben wir dann nicht mehr mit der nötigen Konsequenz gespielt und als wir uns dann nochmal ein wenig zurückgekämpft haben, hat Oberhausen auch einfach gut gespielt“, ordnet Kapitän Janni Tille die Partien ein. „Die Spiele gemeinsam mit der Mannschaft haben unwahrscheinlich viel Spaß gemacht und wir freuen uns über den Aufstieg und können es kaum erwarten so gemeinsam in der 2.Bundesliga zu spielen.“

Vor der Feldsaison geht es jedoch erst einmal in die Halle. Nach einer kurzen Vorbereitungsphase startet die Hallensaison, welche komplett getrennt von der Feldrunde abläuft, für die M1 am 6.11 in der Sporthalle der Kurt-Schumacher-Schule. Auch hier dürfen sich die Faustballer auf die 2.Bundesliga freuen.

vom 10.10.2021