Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Rendler Mädels werden Hessenmeister in der u10

Rendler Mädels werden Hessenmeister in der u10

Spannendes vereinsinternes Finale

Am Samstag, den 9.Februar fand der letzte Spieltag der hessischen u10 im Hallenfaustball in der Petterweiler Sporthalle statt. In der jüngsten Altersklasse werden die einzelnen Spieltage in Turnierform ausgetragen, aus den jeweiligen Platzierungen ergibt sich dann schlussendlich das Gesamtklassement. In der eigenen Halle stellte der TV Rendel ebenso wie die Gäste vom TV Dieburg 3 Mannschaften, als weitere Gäste waren die Teams vom TV Langen und der TGS Seligenstadt vor Ort. Gespielt wurde in der Form des 3er Faustballs in 2 Gruppen auf 3 Feldern.

Der TV Rendel 1 ging dabei in der Gruppe A an den Start. Mit souveränen Leistungen erspielten sich die Mädchen um Trainer Michael Wittich einen ungefährdeten ersten Platz in der Vorrunde. Einem Auftaktsieg mit Satzgewinnen von 11:7 gegen den TV Langen, folgten zwei Satzsiege von 11:4 gegen die 3.Mannschaft vom TV Dieburg. Auch im letzten Gruppenspiel gaben sich die Rendler Mädels keine bllöße und setzten sich mit 11:5 und 11:04 auch gegen den TV Dieburg 2 durch.
In der Gruppe B ging es da schon deutlich enger zu. In der ersten Begegnung trafen die beiden Mannschaften vom TVR aufeinander, wobei die zweite mit 11:8 und 11:7 gegen die dritte Mannschaft gewinnen konnte. Mit dem Sieg im Rücken spielte die von Geburtstagskind Markus Eidenmüller betreute zweite Mannschaft nun befreit auf und konnte mit dem knappen Sieg, 14:12 im ersten und 11:08 im zweiten Satz, gegen den Topfavoriten der TGS Seligenstadt ein Ausrufezeichen setzen. Für die dritte Mannschaft lief es derweil nicht so erfolgreich gegen den TV Dieburg 1 musste das junge Team beide Sätze mit 11:07 gegen den TV Dieburg verloren geben und auch gegen die Seligenstädter hatte das Team durch 4:11 und 9:11 Satzverluste das Nachsehen. Im letzten Gruppenspiel konnten die Rendler dann wieder einen Erfolg vermelden gegen den TV Dieburg 1 setzte sich der TV Rendel 2 im ersten Satz mit 11:6 durch und auch wenn der zweite Satz mit 9:11 verloren ging, belegte der TV Rendel 2 ebenso wie die erste den 1.Platz in der Vorrunde, da die Dieburger auch gegen Seligenstadt unentschieden spielten.
Da im Anschluss an den Spieltag die Regionalmeisterschaften der u18 in der Sporthalle stattfanden musste in der Folge auf Kreuzspiele verzichtet werden. So spielte die von Simeon Wittich, welcher sich später an Ort und Stelle mit der u18 für die Deutschen Meisterschaften qualifizierte, betreute dritte Mannschaft um den 7.Platz,und die erste und zweite Mannschaft trafen im Finale aufeinander. Durch einen 2:0 Sieg mit Satzergebnissen von 11:9 und 11:7 gegen den TV Dieburg 3 gelang es dem TV Rendel 3 einen positiven Abschluss zu erringen und sich den 7.Platz zu sichern. Vor dem Rendler Team landeten der TV Dieburg 2 und die TGS Seligenstadt auf Platz 5. Im Spiel um Bronze sollte sich ein ebenso spannendes Spiel wie im Finale entwickeln, bei dem sich der TV Langen im Tie Break gegen die erste vom TV Dieburg durchsetzen konnte. Doch die wohl größte Überraschung folgte im vereinsinternen Finalspiel, bei dem sich die zweite mit 11:8 im ersten Satz durchsetzen konnte. Doch die Mädels vom TV Rendel bewiesen Kampfgeist und glichen durch ein 11:7 in den Sätzen aus. Ebenso wie im Spiel um Platz 3 ging es also in den Entscheidungssatz, welcher in der Form Best of 3 gespielt wurde. Nach drei spannenden Ballwechseln jubelten am Ende die Jungs vom TV Rendel 2 über den knappen 2:1 Punktestand und den damit verbundenen Turniersieg.
Doch auch die Mädels können sich im Nachhinein freuen. Denn durch den 2.Platz beim Abschlussturnier konnte die Mannschaft den Rückstand auf den vorherigen Tabellenführer aus Seligenstadt ausgleichen und sich so den Hessenmeistertitel sichern.
Insgesamt gilt es festzuhalten, dass alle Rendler Mannschaften in der zurückliegenden Saison viel Spaß hatten, viel dazu gelernt haben, was nicht nur das Ergebnis des Abschlussturnieres aufzeigt, viel Potential für die Zukunft versprechen und sich weiterentwickeln konnten. Zusammenfassend kann dem zurückliegenden Samstag also viel Positives entnommen werden, in einer Altersklasse bei der der Spaß am Spiel absolut im Vordergrund steht.

vom 20.02.2019