Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

M2 verpasst Aufstieg in die 2.Liga West

M2 verpasst Aufstieg in die 2.Liga West

Am Wochenende vom 23 und 24. Februar fanden die Faustball Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga West in Offenburg statt. Die 2. Männermannschaft des TV Rendel traf dort auf den Saarlandmeister TV Homburg, den Gastgeber und badischen Meister der FG Griesheim, den badischen Vizemeister TV Bretten und den Hessenmeister des TV Volkmarsen.

Zu Beginn stand für die Wetterauer das Hessenderby an. Angesichts des starken Teilnehmerfeldes war hier ein Sieg bereits Pflicht. Dementsprechend zeigten sich die Mannen des TVR von vorne weg konzentriert und konnten sich schnell eine zwei Punkte Führung erspielen. Obwohl die M2 das Spiel dank einer sicheren Abwehr um Kapitän Peter Lotze und Jonas Tille unter Kontrolle hatte, leistete man sich im Angriff einige unnötige Fehler. Trotzdem konnte das Team letztendlich den ersten Satz sicher mit 11:8 für sich entscheiden. Nachdem im zweiten Satz der Volkmarser Hauptangreifer Nils Stuckenberg angeschlagen den Platz verließ, erspielten sich die Rendeler eine 6:2 Führung. Aber durch zahlreiche Angriffsfehler ließ man den Gegner sogar auf 6:6 ausgleichen. Nach einem Timeout zeigte sich der Angriff um Daniel und Marian Horn hochkonzentriert, so dass im Anschluss der Satz schnell mit 11:7 eingetütet werden konnte. Auch im dritten Satz konnte der TVR eine Führung herausspielen, ehe Schlagmann Daniel Horn über Schmerzen in der Schulter klagte. Darunter litt der Angriff zunächst, beim Stand von 7:7 legte der TVR den Hauptangriff in die Hand von Marian Horn. Nachdem dieser zwei mustergültige Vorlagen von Zuspieler Max Illner verwertete, verhalfen zwei Volkmarser Fehler zum 11:9 und dem 3:0 Sieg der Kärber.
Zum Abschluss des ersten Tages traf der TVR auf den TV Homburg. Ein Sieg im zweiten Spiel hätte einen großen Schritt Richtung Aufstieg bedeutet. Allerdings verschliefen die Kärber den Beginn der Partie komplett und hatten große Probleme mit den präzisen Angaben des Homburger Schlagmanns. Der erste Satz ging folgerichtig mit 6:11 an den TV Homburg. Im Anschluss kämpften sich die Rendeler in die Partie und erzwangen immerzu Homburger Fehler. Somit sicherte sich der TVR mit 11:7 den zweiten Satz. Im Anschluss taten sich die Hessen mit dem eigenen Ball zunächst schwer, wodurch sich die Homburger zu Beginn des dritten Satzes absetzen konnten. Nach einer Auszeit konnten die Rendeler mit kurzgespielten Bällen immer wieder punkten und verkürzten auf 6:7. Unnötige Fehler entschieden den Satz im Anschluss aber mit 8:11 für die Homburger. Auch der dritte Satz gestaltete sich ausgeglichen. Nach zahlreichen Führungswechseln konnten die Homburger zweimal in Folge bei der Rendeler Abwehr punkten, während eine Angabe des TVR haarscharf die Leine berührte. Den Vorsprung gaben die Homburger nicht mehr her und gewannen den Satz mit 8:11.
Der TV Rendel belegte somit nach dem ersten Tag mit 2:2 Punkten den zweiten Platz, der zum Aufstieg berechtigen würde und erholte sich im Anschluss im Mannschaftshotel, um sich auf den zweiten Tag vorzubereiten. Am Sonntag standen mit dem TV Bretten und der FG Griesheim die vermeintlich schwersten Gegner und Topfavoriten noch aus.
Zunächst trafen die Rendler auf die noch ungeschlagenen Brettener, die ihrerseits zahlreiche Erst- und Zweitliga erfahrene Akteure in ihren Reihen haben. Nach einem zu Beginn ausgeglichenen Spiel riss aber der Faden bei den Wetterauern. Diese Phase nutzten die Brettener routiniert, um sich den Satz deutlich mit 11:6 zu sichern. Auch im zweiten Satz fand die M2 zunächst kein Mittel gegen die starken Angreifer des TV Bretten, so dass der TVR schnell mit 1:5 in Rückstand geriet. Nach einer Auszeit und taktischen Umstellungen zeigte man die eigenen Stärken und erzwang immer wieder Fehler des Gegners. Beim Stand von 4:5 unterliefen den Kärber aber zwei Eigenfehler, so dass Bretten wieder davonziehen konnte. Eine zweite Aufholjagd im Satz gelang nicht, so dass er mit 5:11 deutlich verloren ging. Im dritten Satz kam u18-Spieler Simeon Wittich zu seinem ersten Einsatz am Wochenende. Es entwickelte sich, bedingt durch Umstellungen beim Gegner, ein munteres Spiel auf Augenhöhe mit spannenden Ballwechseln. Das Publikum honorierte die spektakuläre Abwehraktionen des TVR mit Szenenapplaus. Beim Stand von 9:9 ging Hauptangreifer Daniel Horn volles Risiko, der Ball berührte aber die Leine und anschließend machte der TVB die glatte Niederlage der Rendeler perfekt.
Im abschließenden Spiel gegen den Gastgeber der FG Griesheim bestand nur noch eine minimale Chance auf den Aufstieg. Trotzdem startete der TVR bis in Haarspitzen motiviert in die Partie. Auch hier entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Aufeinandertreffen, unterstützt durch das stimmungsvolle Heimpublikum. Die Rendeler bereiteten den Griesheimer zunächst immer wieder mit kurz gespielten Bällen Probleme, ehe die Rendler Fünf Mitte des Satzes gegen den Ex-Offenburger Erstligaspieler Michael Haas völlig den Zugriff im Blockspiel verlor. Folgerichtig ging der Satz am Ende mit 6:11 verdient an den Gastgeber. Im zweiten Satz stellte der TVR nochmal taktisch um, aber man wollte das eigene Glück zu sehr erzwingen. Dadurch reihte sich Eigenfehler an Eigenfehler und die FG Griesheim führte schnell deutlich, ohne selbst allzu viel dafür tun zu müssen. Der Satz wurde letztendlich mit 5:11 abgegeben. Im letzten Satz stellte der TVR nochmal personell um, Marian Horn übernahm den Rückschlag aus dem Spiel, Daniel Horn konzentrierte sich auf die Angabe, Zuspieler Max Illner wurde von Kapitän Peter Lotze und Jonas Tille in der Abwehr unterstützt. Konsequent kurz gespielte Angaben in Kombination mit gewitzten Überschlägen der Kärber stellten für die Griesheimer eine unangenehme Aufgabe dar. Da zeitgleich die Eigenfehler abgestellt wurden, entwickelte sich ein stimmungsvoller Satz mit zahlreichen Führungswechseln. Aus einer 8:7 Führung des TVR, machten die Griesheimer ein 8:10. Im Anschluss wehrte die Rendeler hingegen zwei Matchbälle ab, um auszugleichen. Beim Stand von 10:10 ging Marian Horn volles Risiko, sein Ball landete knapp im Aus. Aber man steckte nicht auf und konnte abermals ausgleichen. Beim anschließenden Ballwechsel retteten die Gastgeber einen eigentlich schon verlorenen Ball, dass Zuspiel der Rendeler geriet in der Folge ein Stück zu weit und die Griesheimer sicherten sich im nächsten Angriff den Sieg.
Die Rendeler verpassten als Vierter knapp den Aufstieg, zeigten im wichtigen Spiel gegen Homburg leider die schwächste Leistung. Auch gegen stärkere Gegner steckte man nie auf und zeigte mit viel Kampfgeist, dass zumindest zeitweise Duelle auf Augenhöhe möglich waren. Wir gratulieren dem TV Bretten, dem TV Homburg sowie der FG Griesheim zum Aufstieg und möchten uns beim Ausrichter für die Gastfreundschaft und nach unserer Meinung gelungenen Aufstiegsspiele bedanken. Für den TV Rendel 2 spielten Daniel Horn, Marian Horn, Max Illner, Jan Jüngling, Peter Lotze, Jonas Tille und Simeon Wittich.

vom 24.02.2019